Kleeblätter 2017

 

Gut besuchte Mitgliederversammlung der Mettinger SPD

Ortsverein

Voller Saal im Gasthaus Pieper am Mittwochabend: Neben zahlreichen Mitgliedern konnte der Vorsitzende der Mettinger SPD Thomas Rieger auch einige Gäste begrüßen. Im Mittelpunkt des öffentlichen Teils standen diesmal Informationen aus Kreis- und Kommunalpolitik.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Peter Middendorf, erläuterte die Entwicklung der Krankenhausssituation mit Blick auf das Marienhospital in Steinfurt-Borghorst und die aktuelle Situation und Perspektiven des Flughafens Münster-Osnabrück. Die für Beides von Seiten des Kreises notwendigen Aufwendungen werden über die Kreisumlage auch die Gemeinde Mettingen belasten. Auf besonderes Interesse stießen seine Ausführungen zur K24n. Auch wenn Planungen vorangetrieben wurden bzw. durchgeführt werden, ist die konkrete Umsetzung noch nicht in Sicht. Gerade die K24n ist aber für die Nachnutzung des Nordschachtgeländes als auch der Anlage Oeynhausen zwingende Voraussetzung. Nicht nur aus der Versammlung, sondern auch von der Mettinger SPD-Ratsfraktion und der Bürgermeisterin Christina Rählmann wurde mit Nachdruck auf diesen Punkt hingewiesen.

In ihrem sich anschließenden Bericht ließ die Mettinger Bürgermeisterin das erste Drittel der aktuellen Legislaturperiode Revue passieren. Besonderen Beifall fanden ihre geschilderten Aktivitäten zum Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern, ebenso die Hervorhebung der ehrenamtlichen Aktivitäten in Mettingen mit Hinweis auf den Tag des Ehrenamtes und das Lob der engagierten und für Mettingen unverzichtbaren Arbeit der TouristInfo. Zur Sprache kam aber auch die Zufriedenheit mit dem Kauf von CoWi durch Dr. Oetker und die weiteren Bemühungen um die Stärkung der heimischen Wirtschaft. Christina Rählmann berichtete von aktuellen Kontakten und Besuchen in Mettinger Firmen, von der Neuansiedlung eines Unternehmens und betonte in diesem Zusammenhang nochmals die Unverzichtbarkeit der K24n. Erfreut zeigte sie sich über die bewilligte Förderung für das geplante Jugend- und Begegnungszentrum. Auch das für eine umfassende und nachhaltige Planung unverzichtbare Wegekonzept ist aus Sicht der Mettinger Bürgermeisterin eine richtige Entscheidung, zumal ein Großteil der Kosten ebenfalls gefördert wird und der Eigenanteil der Gemeinde mit ca. 22.500 € deutlich niedriger ist, als kursierende Zahlen der Gerüchteküche behaupten. Abschließend ging Christina Rählmann auf den aktuellen Stand des Breitbandausbaus ein und schloß mit dem Appell an alle Anwesenden, das Projekt zu unterstützen und bei der anstehenden Nachfragebündelung der Deutschen Glasfaser mitzumachen.
Der Fraktionsvorsitzende der Mettinger SPD, Thorsten Laske, unterstrich diesen Punkt in seinem sich anschließenden Bericht ebenfalls. Er machte noch einmal deutlich, wie viele Projekte die neu gebildete Fraktion in den ersten zwei Jahren der Wahlperiode angepackt und vorangebracht hat. Immerhin umfasst die Fraktion 27 Mitglieder und ist so nicht nur für die Arbeit gut aufgestellt, sondern auch Sprachrohr und präsenter Ansprechpartner. Inhaltlich hatte Christina Rählmann es Thorsten Laske leicht gemacht, viele Themen waren schon angesprochen worden. Genau wie die Bürgermeisterin betonte Laske das Gewicht des nun beschlossenen Gemeindeentwicklungskonzepts.
Zusammenfassend verwies Laske auf weitere wichtige Punkte, die die zukünftige Arbeit bestimmen werden:
•    Schnelles Internet im gesamten Gemeindegebiet
•    Kohlekonversion
•    Nachnutzung der Marienschule
•    Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes

Abschließend formulierte er unter dem Beifall der Anwesenden noch einmal einige Grundsätze der Arbeit der Mettinger SPD-Fraktion:
•    Konzentration im Sinne Mettingens ausschließlich auf Themen und Inhalte
•    Gutes/Konstruktives Miteinander mit allen Fraktionen im Mettinger Gemeinderat
•    Bei allem Dialog dürfen wichtige politische Entscheidungen aber nicht unnötig hinausgezögert werden. Die SPD Mettingen läßt sich nicht von ihrer Linie abbringen, ihre Themen mit Konsequenz voran zu bringen.